Wasser aufbereiten, Wasser filtern

Veröffentlicht von

Wie kann man Wasser filtern

 

Das A und O des Wasser aufbereiten ist, einen Behälter zu haben. Am besten hast du eine durchsichtige PET Flasche noch besser einen Topf aus Metall oder ähnliches. Nun hast du eine Quelle“ gefunden, aber der Fund besteht nur aus muffigem, matschigem Wasser.

Wasser aufbereiten Wasser filtern

 

Jetzt musst du bestimmen, ob es sich um ein stehendes oder fließendes Gewässer handelt. Achte einfach auf die Partikel im Wasser oder Spucke hinein um zu sehen ob sich deine Spucke auflöst. Sollte sich deine Spucke nicht auflösen, ist das Gewässer stehend. Generell besteht immer ein Gesundheitsrisiko beim Trinken von ungereinigtem Wasser, weswegen wir das Wasser aufbereiten müssen.

Der einfachste und schnellste Weg um Wasser zu reinigen, ist der des Abkochens. Vorher solltest du allerdings das Wasser von allerlei Schwebstoffen befreien. Idealer Weise, gräbst du ein kleines Loch neben deiner Wasserquelle und wartest bis es sich mit Wasser füllt. Das sollte in der Regel nicht lange dauern. Nun nimmst du ein feinmaschiges Tuch und lässt es über das gesamte Loch in das Wasser gleiten. So solltest du aus dem Wasserloch Wasser entnehmen können ohne große Schmutzpartikel. Das Wasser muss jetzt aber immer noch entkeimt werden!

Eine andere Möglichkeit Wasser aufbereiten zu können, ist  das Wasser filtern. Diese Methode ist sehr effektiv, da das Wasser danach fast schon trinkfähig ist. Dazu nehmen wir einen größeren Behälter der unten eine kleine Öffnung hat und stecken in die kleine Öffnung ein Tuch hinein. Danach füllen ihn mit Kohle aus unserem dem Lagerfeuer mehrere Zentimeter auf und zerstoßen die Kohle ein wenig. Anschließend füllen wir in den Behälter noch ein paar Schichten Sand. Fertig ist der Filter. Um sicher zu gehen würde ich trotzdem noch empfehlen das Wasser zu kochen.

Lies auch  Ueberleben im Wald

Wasser kochen

Zum desinfizieren und entkeimen von Wasser bieten sich verschiedene Möglichkeiten an. Die bekannteste Variante um Wasser aufbereiten zu können, ist das Wasser einfach abzukochen. 10-30 Minuten Kochzeit sollten ausreichen. Um die desinfizierende Wirkung beim Kochen zu verstärken, bietet es sich an, dem Wasser Blätter von der Kamille oder der Himbeere beizumengen. Ihre antibakteriellen Eigenschaften sind lange bekannt und gelten als hervorragende Heilpflanzen und Antiseptika dessen Wirkung fast alle  pathogenen Mikroorganismen vernichtet.

Solare Wasserdesinfektion

Wasser aufbereiten ist Beispielsweise auch durch Sonnenlicht möglich, das Wasser wird hier mit Hilfe von Sonnenlicht gereinigt. Dieser Vorgang nennt sich Solare Wasserdesinfektion oder auch SODIS. Hier wird die gefüllte klar – durchsichtige PET Flasche dem Sonnenlicht ausgesetzt. Es ist wenig überraschend, dass es sich bei diesem Vorgang um ein nicht ganz so effizientes Verfahren handelt die einige Zeit in Anspruch nimmt. Außerdem, die SODIS wird nicht von chemischen Verbindungen und biologischen Giften reinigen, dies ist nur mit Filtern möglich!

PET Wasser aufbereiten SODIS

 

Das Funktionsprinzip ist simpel, das Ultraviolette Licht zerstört die im Wasser enthaltenen Sauerstoffmolekühle unter Freisetzung freier Radikale die selbst desinfizierend wirken. Die Infrarotstrahlung erwärmt das Wasser und erhöht den Desinfektionsprozess ausschlaggebend.

Eine Flasche aus Glas ist nicht immer optimal, es gibt Glassorten, die das Ultraviolette Licht nicht so gut durchlassen. Auch sehr zerkratzte PET Flaschen sind nicht mehr geeignet.

Um Wasser aubereiten zu können, fülle die Flasche zu 75% mit dem zu reinigenden Wasser verschraube es und schüttle es kräftig. So wird die Sauerstoffsättigung des Wassers erhöht werden. Danach fülle die Flasche bis zum Rand mit dem restlichen Wasser auf und verschließe diese. Jetzt stelle die Flasche in die pralle Sonne, am besten auf eine spiegelnde oder dunkle Oberfläche.

Lies auch  Feuerausbruch Katastrophe

An sonnigen Tagen, wird die Desinfektionszeit etwa 6-8 Stunden betragen.  Ich empfehle keine PET-Flasche die mehr als 1,5 Liter fasst, da die Effektivität mit größeren Flaschen rapide abnimmt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere