Survival Camp Unterschlupf bauen

Veröffentlicht von

Unterschlupf bauen- Survival Camp

 

Survival Camp Survival Unterschlupf bauen

 

Menschen, die durch verschiedene Umstände in der Wildnis campieren mussten, können laut einiger verschiedener Statistiken deutlich länger überleben, wenn sie sich einen Unterschlupf bauen. Sie werden mehr Kraft, Ausdauer und Motivation haben um in der wilden Natur zu überleben.

Ein Survival Camp, kann, wenn es an der Richtigen Position gebaut wurde auch dein Leben retten! Denn aus der Luft betrachtet, lässt sich ein Camp viel schneller ausfindig machen, als ein Mensch oder mehrere Personen.

Natürlich gibt es auch Survival Situationen, in denen man besser nicht gefunden wird.

Generell gilt aber, dass der Platz für das Lager mehreren Anforderungen entsprechen muss. Sicherheit steht immer an erster Stelle!

Das Survival Camp sollte möglichst nicht zu nah am Ufer von Kanälen oder Flüssen errichtet werden, da es ansonsten bei regenbedingtem Wasserstand überschwemmt werden könnte.

Trotzdem sollten Wasser und Brennholz in erreichbarer Nähe zum Lager sein.

Es sollte nirgends ein Camp errichtet werden, wo einem buchstäblich etwas auf den Kopf fallen könnte, unter Felsen oder Schluchten ist die Gefahr von Steinschlägen und Erdrutschen deutlich zu hoch. In kalten Jahreszeiten oder kalten Regionen, sollte man nicht in Tälern oder Tiefen Campieren, da sich dort die Kaltluftmassen sammeln. Die Gefahr die von Blitzen bei einem Gewitter sollte auch nicht unterschätzt werden, beachte also das du dein Survival  Camp nicht mitten auf einem Berg platzierst.

Wilde Tiere können Probleme machen, dese werden von Abfällen wie leeren Essensbehältern und gebrauchten Binden angezogen. Aus diesem Grund ist es zu empfehlen, den Müll etwas weiter von Camp aufzubewahren. Die vorhandenen Lebensmittel die sich noch im Camp befinden, befestige am besten an einem höher gelegenen Ast.

Lies auch  Navigation ohne Hilfsmittel - Orientierung mit den Sternen

Survival Camp

Survival Unterschlupf bauen

Lege dich niemals den blanken Boden. Dein Körper schwitzt immer und deine Kleidung wird durch dich und den Boden feucht und so kühlt es deinen Körper aus. Außer das es kalt ist, hat ein Bett auf dem Boden den Nachteil, dass es total unangenehm ist so zu schlafen. Besonders kalt wird dein Bett in den frühen Morgenstunden. Als o sei besser nicht zu faul dir ein gutes Bett zu bauen.

Verwende Rohrkolben, Gras oder Moos. Aus den dickeren Pflanzen machst du die Matratze aus den Dünneren eventuell eine Decke. Ein Bett könnte wie folgt aussehen.

Stecke vier kleine Pfosten in die Erde, die Pfosten sollten am oberen Ende eine kleine Gabelung haben. Lege dann je zwei Längs und Querstangen oben drauf. Je tiefer du die Pfosten in die Erde getrieben hast, umso stabiler  steht das Bett.  Wenn der Boden zu hart ist, verwende schräge Stützen die das Bett vor dem Umfallen schützen. Nun bedeckst du mit dünneren grünen Ästen, die am besten nicht von Nadelbäumen sind, die Längsstreben bis das Bett fertig ist. Achte aber darauf, dass alle Äste die du verwendest deinem Körpergewicht standhalten. Zu guter letzt,  kannst du die Äste noch zusammen binden in dem du von jungen grünen Ästen die Rinde abziehst und sie als Seil verwendest. Je dicker du deine Matratze machst, umso weicher, bequemer und wärmer wird deine Nacht im neuen Survival Camp.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere