Survival Regeln

Survival Regeln in der Natur- dieses Wissen müssen Sie sich aneignen

Ein verlorener Mensch muss die Survival Regeln des Überlebens kennen.

Der Erfolg der Suche hängt nicht nur von der Professionalität der Freiwilligen ab, sondern auch davon, ob der Verlorene die Überlebensregeln kennt.

Wie gut er sich auf die Kampagne vorbereitet hat, ob er weiß, wie er im Gelände zurechtkommt, ob er weiß, wie er in einer kalten Nacht an Essen und Wasser kommt und nicht friert.

Das beste Überlebensmittel im Wald ist ein qualitativ hochwertiges Training.

Überlegen Sie, was Sie brauchen könnten.

Nummer eins auf der Liste der Survival Regeln sind. Feuer ist Wärme, Signal und Licht.

Drei Viertel der Verlorenen sterben innerhalb der ersten 48 Stunden. Die häufigste Todesursache ist Unterkühlung.

Ohne Kompass können Sie nicht in den Wald gehen: Bei elektronischen Geräten kann eine Batterie oder ein Signal verschwinden. Das Folgende sind ein Messer, Wasser und Müllsäcke, aus denen Sie einen Regenmantel oder ein Zelt machen können. Und natürlich ein Erste-Hilfe-Kasten. Es sollte einen antiseptischen Pflasterbeutel haben.

Eine andere wichtige Sache, an die viele nicht denken, ist ein Metallbecher. Sie müssen Wasser kochen oder Essen kochen. Und auch eine Pfeife ist viel zuverlässiger als Geschrei. Natürlich darfst du nicht vergessen, jemandem von der bevorstehenden Reise zu erzählen. Dann werden die Chancen mitunter steigen.

Wenn Sie sich immer noch verlaufen, hören Sie sofort auf! Die Hauptsache ist, die Panik zu besiegen. Nehmen Sie sich Zeit es hilft: Setzen Sie sich, denken Sie nach, sehen Sie sich um, bereiten Sie sich auf eine Lösung vor und sammeln Sie Materialien.

Lies auch  Bouldern - Tipps und Tricks für Anfänger

Wenn Sie ein Telefon dabei haben, müssen Sie den Akku schonen. Nicht anrufen, sondern kurze, aber informative SMS schreiben. Wenn keine Verbindung besteht, kein Kompass, müssen Sie mit Hilfe der Sinne navigieren.

Achten Sie auf Umgebungsgeräusche. Autos sind auf 3 km zu hören, ein Zug auf 10. Vielleicht hören Sie das Geräusch von Wasser. Entscheide dich für die Himmelsrichtungen: Die Sonne geht im Osten auf und geht im Westen unter. Sie müssen in eine Richtung gehen. Ohne sich umzudrehen und immer Kerben an den Bäumen zu hinterlassen.

Und kein Heldentum: Wenn die Zeit abends näher rückt, müssen Sie aufhören. Um eine Übernachtung zu bauen, sammeln Sie so viel Brennholz wie möglich und entzünden Sie ein Feuer, das die ganze Nacht über brennen könnte. Sie müssen dies vor Sonnenuntergang tun.

Denken Sie aber daran, eine Stunde vor Sonnenuntergang könnte schon zu wenig sein. Denn alle zu erledigende Aufgaben nehmen auch viel Zeit in Anspruch. Ein ungeübter Mensch, mit wenig Erfahrung im Feuer machen, kann dafür Stunden brauchen.

Survival Regeln im Wald

Und dann noch. Wie man nicht vor Hunger und Durst im Wald stirbt, gehört auf jeden Fall auch zu den Survival Regeln.

Zuerst müssen Sie versuchen, Wasser zu finden. Na wenn man Wasser finden kann. Wenn nicht, nehmen Sie den Tau vom Gras auf. Jede Option ist besser als nichts.

Es lohnt sich, auf die Vögel zu achten – sie fliegen oft über Teiche. Wenn Sie nur eine schmutzige Quelle gefunden haben, müssen Sie das Wasser trinkbar machen. Und dann die Bakterien töten.

Kochen Sie dazu mindestens 3 Minuten lang Wasser. Oder lassen Sie es als letzten Ausweg 6 Stunden in der Sonne.

Lies auch  Shelter - Notunterkunft bauen

Unbekannte Beeren und Pilze können nicht gegessen werden. Pflanzen – Klette, Löwenzahn, Brennnessel – stillen den Hunger. Sie können ein Stück Rinde hacken und essen. Und verachten Sie keine Insekten – Regenwürmer, Heuschrecken und andere Käfer. Dies ist eine Proteinquelle.

Survival Regeln Unterschlupf bauen

Die einfachste dieser  Survival Regeln muss den Kindern mitgeteilt werden. Dem Kind beibringen, keine Angst zu haben, auf Geräusche zu reagieren, sondern zu schreien, zu klopfen und andere Geräusche zu machen. Das Tier wird nicht nahe kommen, aber die Menschen werden es hören und zur Rettung kommen. Es ist wichtig, dem Baby zu erklären, dass niemand ihn schimpfen wird. Was Sie nicht verstecken und weit gehen müssen, ist besser, an Ort und Stelle zu bleiben oder ins Freie zu gehen. Und natürlich sagen Sie dem Kind, wie es sich warm und stark halten soll: Nicht auf nacktem Boden liegen, eine Couch und einen Unterschlupf aus Ästen und Blättern bauen. Besser noch, nicht nur erzählen, sondern ein Memo ausdrucken. Damit die Kinder, die sich in dieser Situation befinden, wissen, was sie tun müssen, um im Wald zu überleben.