Übernachten im Winter im Wald

Übernachten im Winter im Wald

Im Winter sind die Tageslichtstunden sehr kurz. Wenn Sie also fischen oder jagen gehen oder sich im Wald verlaufen haben, müssen Sie überlegen, wie Sie die Übernachtung organisieren sollen. Wenn es im Sommer keine besonderen Schwierigkeiten gibt, den Übernachtungsort zu organisieren, treten im Winter bestimmte Schwierigkeiten auf, insbesondere wenn die erforderlichen Werkzeuge oder Zelte fehlen.

Wenn Sie die Nacht im Winterwald verbringen „möchten“, müssen Sie auf die Mindestausstattung mit einigen wichtigen Gegenständen achten: eine Axt, ein Messer oder eine Metallsäge, ein Seil, eine kleine Schaufel, und wenn möglich, nehmen Sie einen Schlafsack oder ein Zelt mit. Es ist aber nicht immer möglich, ein Zelt auf einem Winterausflug mitzunehmen.

Es ist auch besser, die folgenden Sachen dabei zu haben: ein Stück Polyethylen 2×2 Meter groß, eine Taschenlampe, wasserdichte Streichhölzer oder ein anderes zuverlässiges Mittel um Feuer zu machen.

 

Übernachten im Winter im Wald

Übernachten im Zelt im Winter im Wald

Wichtig bei der Übernachtung im Winterwald im Zelt ist, sowie auch ohne, ist die richtige Standortwahl. Der beste Ort, um die Nacht im Winter zu verbringen, ist der Nadelwald bzw. der Kiefernwald, weil er trocken ist und breite dichte Äste vor starken Winden schützen.

Sie sollten jedoch kein Zelt auf unvorbereitetem Boden aufstellen. Zuerst müssen Sie ein kleines Pad zertrampeln, auf dem die Nacht verbracht wird. Am Boden des Zeltes muss ein dicker Polyurethan-Teppich verlegt werden, der vor der vom Boden kommenden Kälte schützt.

Wenn es sich bei dem Zelt um ein normales Touristenzelt handelt, müssen Sie es außerhalb der Zeltwand mit Schnee bedecken, um eine zusätzliche Wärmedämmung zu erzielen. Um eine Abdichtung zu gewährleisten, ist es besser, diese zuerst mit einer Folie abzudecken. In diesem Fall müssen Sie sicherstellen, dass der Metallrahmen unter dem Gewicht von Schnee nicht beschädigt wird.

Lies auch  Navigation ohne Hilfsmittel - Orientierung mit den Sternen

 

Übernachtung im Zelt.

Über Nacht im Winter im Wald in einem Zelt sollte vorzugsweise mit einem Schlafsack stattfinden. In einen Schlafsack müssen Sie ohne Oberbekleidung passen, am besten tragen Sie Thermounterwäsche. Es lässt überschüssige Feuchtigkeit verdunsten, wodurch eine Unterkühlung des Körpers verhindert wird.

 

Keinesfalls darf offenes Feuer ins Zelt gebracht werden. Der Übernachtungsort im Wald wird im Winter mit einem speziellen geschlossenen Gasbrenner beheizt oder die auf dem Lagerfeuer erhitzten Steine ​​werden nach innen gebracht.

 

So übernachten Sie im Winter in einem Wald ohne Zelt

Wenn Sie mit einer Übernachtung ohne Zelt in den Wald gehen, müssen Sie einen zuverlässigen Schutz vor Schnee und Wind bauen.

Für den Bau eines Schneegrabens für eine Person werden 20 Minuten benötigt. Schnee wird auf den Boden geharkt, die Fichtenzweige werden in eine dichte Schicht gepackt, dann eine Matte und ein Schlafsack. Die Seiten des Schnees sind an den Seiten versiegelt. Von oben wird ein Seil gezogen, das zwischen zwei Bäumen hängt, Planentuch oder dieselbe Fichte wird darauf geworfen, die Ränder sind mit Schnee bedeckt. Stellen Sie eine Kerze oder einen Gasbrenner hinein.

 

Übernachtung im Winterwald.

Übernachten im Winter im Wald - Feuer machen im Winter Camp

Für eine Gruppe von Menschen ist eine Übernachtung im Winterwald mit einem Einzelplatzdach gut verträglich. Gegenüber dem Tierheim wird es die ganze Nacht über warm, ein Lagerfeuer, ohne das es unmöglich ist, im Winter die Nacht im Wald zu verbringen.

 

Der Bau eines geneigten Baldachins ist ein ziemlich mühsamer Vorgang, daher ist es besser, nach einem umgestürzten Baum Ausschau zu halten, auf dessen Stamm dünne Stangen in einem Winkel von 45 bis 60 Grad verlegt sind. Der Boden unter einem Baldachin wird vorläufig vom Schnee befreit und dicht von Fichtenzweigen bedeckt. Sie können so etwas wie eine Ofenbank machen – dünnere Stangen mit einem Durchmesser von 5-6 cm werden auf zwei oder drei Querstangen mit einer Dicke von 8 cm gelegt. Wenn Sie eine Folie oder Plane dabei haben, wird diese auf geneigte Lamellen gespannt, an die Stangen des Baldachins gebunden und von oben mit ein oder drei Stangen abgedeckt. Wenn keine Folie vorhanden ist, ist der Baldachin mit Fichtenzweigen bedeckt. Nachdem der Baldachin geschützt wurde, gibt seine Wand vor, Schnee zu sein.

Lies auch  Vogel Jagd - Fallen stellen

 

Übernachtung im Wald im Winter

Übernachten im Winter im Wald Nacht Fichten

Wenn kein umgestürzter Baum gefunden wurde, wird der Baldachin auf ein Stativ montiert. Dazu müssen Sie zwei Stangen in einem Abstand von 20-30 cm von den oberen Enden verbinden und die unteren Enden zu den Seiten absenken. Eine Stange wird horizontal auf die geformten Stative gelegt, dann wird ein Baldachin auf die gleiche Weise wie oben beschrieben konstruiert.

 

Um im Winter die Nacht im Wald verbringen zu können, ist ein warmes Lagerfeuer erforderlich, das für die ganze Nacht ausreicht. Dazu musst du ein Lagerfeuer bauen, das als “Knoten” bezeichnet wird. Sie müssen es ungefähr eine Stunde vor dem Zubettgehen anzünden, damit es bis zum Morgen dauert. Zuerst sollten Sie den Platz unter dem Feuer vom Schnee befreien und Brennholz auffüllen. Es befindet sich in einer Entfernung von 1,5 m, um eine Gruppe von Menschen effektiv zu erwärmen. Es besteht aus zwei oder drei Stämmen, die über die gesamte Länge gebrannt werden.

Sie liegen übereinander, werden mit Hilfe von Stiften gehalten und von zwei Seiten an den Rändern entlang getrieben. Damit sich die Stämme nicht verteilen, werden Keile aus improvisierten Materialien darunter angeordnet. In den Stämmen sind Rinnen ausgeschnitten, in denen brennende Kohlen platziert werden, um das gesamte Brennholz zu entzünden. Zunächst werden die ersten beiden Protokolle an der Basis angezündet. Nachdem sie über die gesamte Länge aufgeflammt sind, kann ein Drittel darauf gelegt werden.

 

Übernachtung im Wald

Übernachten im Winter im Wald

Wie übernachte ich mit einer Gruppe von Menschen, wenn die Temperaturen draußen unter 20 Grad liegen? In diesem Fall wird eine Übernachtung im Wald im Winter mit einem besonderen Iglu arrangiert. Ein geschlossenes Übernachtungsgebäude verringert die Gefahr von Erfrierungen.

Lies auch  Survival Notnahrung - Essbare Wildpflanzen

Es kann jedoch unter der Voraussetzung gebaut werden, dass der Schnee dicht genug ist, um Blöcke zu schneiden, oder dass er gut verdichtet ist. Blöcke sind in einer Aufwärtsspirale angeordnet. Der Nachteil eines solchen Unterstandes in der Dauer und Komplexität des Aufbaus.

Es ist einfacher, einen Schneetunnel zu graben, wenn Sie dort übernachten. Dazu wird ein Kanal in die Schneeverwehung gelegt und gleichzeitig von innen und außen verdichtet.

Die Kuppel sollte innen so gebaut werden, dass ein Zusammenbruch vermieden wird, dazu muss der Schnee geglättet werden, damit kein Tropfen fällt.

 

So wird ein Winterausflug in den Wald mit einer Übernachtung nicht zum Überlebenstest, sondern zum Abenteuer.