BPA frei leben - Bisphenol A

BPA frei leben – Bisphenol A frei

Inhalt:

 

Was bedeutet denn BPA-frei?

 

Bisphenol A (BPA) ist eine chemische Verbindung die häufig bei der  Herstellung von Kunststoffen und Harzen Verwendung findet.

Es ist in vielen Alltagsgegenständen wie Konservendosen  oder Trinkflaschen .

Erst im Jahr 2010 informierte die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) offiziell über die Gefahren dieser Substanz für die menschliche Gesundheit.

ider wurde aufgrund der Tatsache, dass schon geringe Konzentrationen von BPA gesundheitsschädlich sind, die Verwendung durch die Weltgesundheitsorganisation auf offizieller Ebene noch nicht verboten.

Bisphenol A hat nicht nur krebserzeugende Eigenschaften, weswegen die Verwendung von BPA Kunststoffen auf jeden Fall vermieden werden sollte.

  • Produkte die als „BPA frei“ gekennzeichnet sind enthalten also kein Bisphenol A.

 

*Praknu Frischhaltedosen mit Deckel 4er Set aus Glas – Luftdicht – Spülmaschinenfest – BPA frei – Borosilikatglas

 

Welcher Gefahr muss man sich bei BPA stellen?

 

Beim Erhitzen von Kunststoffbehältern oder bei längerer Lagerung von Produkten gelangt Bisphenol A aus dem Kunststoff in die Lebensmittel oder in das Wasser. Achten Sie darum immer auf den Aufdruck „BPA frei“.

Im Körper einer Person, die täglich Wasser aus Plastikflaschen trinkt, steigt die Menge an Bisphenol A um 69%.

Die schädliche Wirkung von BPA beruht teilweise auf der ähnlichen Wirkung wie dem des weiblichen Hormons Östrogen.

In dieser Hinsicht kann es die Gehirnfunktion und die Fortpflanzungsfunktion stark negativ beeinflussen.

Lies auch  Hyponatriämie oder Wasservergiftung durch übermäßige Flüssigkeitszufuhr

Der nun vergrößerte Gehalt von BPA in den Körperzellen führt zur Entwicklung der folgenden Krankheiten:

  • Herz- und Gefäßerkrankungen
  • Unfruchtbarkeit
  • Autismus
  • Fettleibigkeit
  • die Bildung von bösartigen Tumoren
  • Funktionsstörung des endokrinen Systems
  • geistige Behinderung
  • Diabetes mellitus

 

*Trinkflasche  + Früchtebehälter – 1,5L – BPA-Frei – Wasserflasche für Sport, Fitness, Outdoor, Wandern – Große Sportflasche aus Tritan – Leicht, Bruchsicher, Nachhaltig

Forschung und Experimente – Plastische Toxine: Bisphenol A

 

Um herauszufinden, wie gefährlich BPA ist und unter welchen Bedingungen seine negative Wirkung stärker ist, führen Wissenschaftler aus verschiedenen Ländern zahlreiche Tests und Experimente durch. Einige von ihnen zeigten Erkenntnisse, die Sie möglicherweise als nützlich erachten.

Fast alle Produkte mit BPA provozieren die Entwicklung von Typ-II-Diabetes.

Bisphenol A reichert sich ohne Anzeichen in den Zellen an und zerstört sie schließlich, wie eine Zeitbombe.

Forscher eines Wissenschaftscampus in Saudi-Arabien präsentierten einen Artikel mit Informationen darüber, wie BPA die Leberfunktionen von Ratten und ihren Jungen beeinflusst.

Insbesondere sprechen wir über die Fähigkeit einer Substanz, Mutationen in DNA-Molekülen zu bilden.

Darüber hinaus wird Bisphenol A im Bericht über die durchgeführten Experimente als mehrstufiges Karzinogen bezeichnet, welches selbst bei den Nachkommen noch Krebs verursachen kann.

 

Großstudien an mehreren Instituten im Ausland, an denen auch die US-Umweltschutzbehörde teilnahm, ergaben, dass BPA in 73% der Konserven und in 7% der Tiefkühlkost enthalten ist.

Das Vorhandensein wird durch die Verwendung von Bisphenol A enthaltenden Epoxidharzen zur Beschichtung der Innenfläche von Dosen zur Verbesserung der Versiegelung erklärt.

Daraus folgt, dass alle Konserven in Metalldosen mit BPA gesättigt sind.

Um die Verbraucher zu trösten, heißt es, dass Spezialisten derzeit an der Schaffung alternativer Mittel arbeiten, um die Dichtheit sicherzustellen, die Bisphenol A in Zukunft ersetzen werden.

Lies auch  Natürliche Heilmittel gegen einen Asthma Anfall

 

*Vorratsdosen BPA frei: 8 Frischhaltedosen-Set mit Clip-Deckel, BPA-frei (Gefrierdosen BPA frei)

 

In welchen Kunststoffprodukten ist Bisphenol A

 

Die Gefahr von BPA für den Menschen wurde in vielen Ländern Europas, Israels und Kanadas sowie in einigen US-Bundesstaaten offiziell bestätigt. Die Verwendung von Babyflaschen und Nuckel aus Kunststoffen mit dieser Substanz wurde aber nur in den USA verboten.

In den meisten Ländern werden immer noch Konserven, Lebensmittelbehälter und sogar Kindergeschirr aus Kunststoffen hergestellt, die BPA enthalten.

Laut dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) werden weltweit pro Jahr sechs Millionen Tonnen BPA hergestellt, davon knapp eine halbe Million in Deutschland.

 

*Eiswürfelform Silikon Mit Deckel  LFGB BPA Frei aus Flexiblen Kautschuk 

 

So sind Sie sicher BPA frei

 

Was kann getan werden, um sich und Ihre Angehörigen vor den negativen Auswirkungen von BPA zu schützen?

Die folgenden Empfehlungen verhindern, dass BPA in den Körper gelangt, und sorgen für eine gute Gesundheit.

Entsorgen Sie den Kunststoff. Wählen Sie andere Materialien aus – Glas, Porzellan, Keramik – und verwenden Sie Glasbabyflaschen, um Ihr Baby zu füttern.

Denken Sie an die Kennzeichnung von Konserven und Kunststoffen, die mit einem Logo oder Schriftzug Bisphenol-A frei oder BPA frei versehen sind.

Stellen Sie sicher, dass die von Ihnen gekauften Produkte diese Bezeichnungen haben.

Hersteller, die Bisphenol-A nicht verwenden, tragen in der Regel ein „BPA-freie“ Zeichen auf ihren Produkten.

BPA frei sind auch Kunststoffgegenstände mit den Markierungen PS (Polystyrol), PE (Polyethylen), HDPE (Hochdruckpolyethylen), PE-HD (Hochdruckpolyethylen), PP (Polypropylen).

Diese sind sicher, da sie ohne die Verwendung von BPA hergestellt werden.

Lies auch  Was beinhaltet die Erste Hilfe bei Unterkühlung?

Stellen Sie Lebensmittel nicht in Plastikbehältern in die Mikrowelle.

Sie sollten nur zur Aufbewahrung von Lebensmitteln im Kühlschrank verwendet werden.

Nur Geschirr aus Glas oder Keramik sollte Hitze ausgesetzt werden.

Wenn Sie als letztes Mittel keine anständige Alternative zu einem Plastikbehälter zur Hand haben, stellen Sie sicher, dass er keine Risse oder andere Schäden aufweist.

Ersetzen Sie im Rahmen der Vorsichtsmaßnahmen regelmäßig Kunststoffbehälter durch neü, vorzugsweise alle 3-4 Monate.

Selbst wenn sich in einer Kunststoffschale kein Bisphenol A befindet, führt die Langzeitlagerung der darin enthaltenen Produkte zu oxidativen Prozessen und zur Bildung toxischer Verbindungen in Kunststoff.

Verwenden Sie Einweg-Plastikutensilien nicht wieder, insbesondere wenn sie warme Speisen enthielten.

Wechseln Sie zu umweltfreundlichen Glaswaren, die mit modernen Technologien aus natürlichen biologisch abbaubaren Materialien hergestellt wurden.

Typischerweise sind solche ungiftigen und umweltfreundlichen Produkte mit Öko oder Bio gekennzeichnet.

Natürlich kostet es mehr als das übliche Einweggeschirr. Wenn Sie jedoch Ihr normales Wohlbefinden erhalten möchten, sollten Sie die Auswahlkriterien für Kunststoffbehälter, Teller und Gläser überprüfen.

Wählen Sie Konserven in einem Glasbehälter. Niemand weiß, wann Wissenschaftler eine Alternative für die Innenbeschichtung von Dosen erfinden werden die dann BPA frei ist.